das werkzeug

Graffiti als Streetart

Viel wurde schon gesagt und geschrieben über Graffiti – die Kunst aus der Dose.

Graffiti ist Kunst?

Kunst liegt im Auge des Betrachtenden. Und ist daher per definitionem subjektiv. Und das ist gut so! Stellen wir uns mal vor, wir würden alle das Gleiche schön oder nicht schön finden!? Das wäre doch schrecklich!

Für einige – vor allem junge Menschen ist Graffiti mittlerweile mehr als eine Kunstform. Graffiti ist eine künstlerische Form der Kommunikation. Es ist Kritik und Feedback. Es ist aus dem urbanen Raum nicht wegzudenken. Es ist Können, Erfahrung, Geschmack, Gestaltung und meistens Farbe!

In Salzburg hat Graffiti als Gestaltungsmittel des öffentlichen Raumes Platz gefunden! Mit Graffiti werden graue Wände bunt, dunkle Durchgänge belebt und der Alltag mit einem Augenzwinkern kommentiert.

Dass auch Graffiti Künstlerinnen und Künstler sich dabei an gewisse Regeln halten müssen, ist selbstverständlich. Wir leben schließlich nicht im luftleeren Raum. Wir alle müssen uns an Regeln halten, die unser Zusammenleben organisieren.
Das heißt im speziellen Graffiti-Fall: nur dort sprühen, wo es erlaubt ist.
In der Stadt Salzburg gibt es mittlerweile zehn legale Salzwände. Wir wünschen uns mehr Farbe und Kommunikation!

Wer braucht da noch illegale Hauswände, Telefonzellen oder Trafoständer?

Also wir nicht.

 

Leave a Reply