neue SALZWAND im NONNTAL!

Farbe für die Fürstenallee – neue Salzwand beim Pfadiheim!

Mit einem Workshop für angehende Sprüh-KünstlerInnen wurde eine weitere legale Graffiti-Fläche in der Stadt Salzburg eröffnet. Zur Verfügung gestellt wird die nächste so genannte SALZWAND von den Pfadfindern an ihrem Haus in der Fürstenallee 45. Auf der Wand neben dem Radweg dürfen wir auf die jetzt noch fast ganz weiße Fläche Farbe ins Spiel bringen!

about to start...

Mittlerweile läuft das Projekt  SALZWAND des Jugendbüros seit sechs Jahren. Angefangen hat die Sache im Stölzlpark und am Spielplatz Rauchenbichl: Hier haben wir im Sommer 2007 die beiden ersten Flächen zum legalen Sprayen frei – und damit erstmals grünes Licht für zahlreiche junge Graffiti-KünstlerInnen der Stadt. Mittlerweile sind zehn Wände bzw. Fassaden im öffentlichen Stadtraum mit dem blauen Logo als SALZWAND deklariert und werden intensiv genutzt, außerdem gibt es mobile Wände für Workshops.

hier ist die Liste mit den aktuellen SALZWÄNDEN:

  • Pfadfinderheim, Fürstenalle 45 im Nonntal
  • Unterführung Alpenstraße (Höhe NAWI)
  • Kinderverkehrsgarten im Stölzlpark, Rückseite des Hauses
  • Freizeit- und Spielfläche Rauchenbichl, Außenseite der Sanitäranlage
  • Preuschenpark, Außenseite der Sanitäranlage
  • Lehen I, Teile der Hochwasserschutzwand
  • Lehen II, Trafostation beim Spielplatz Gailenbachweg
  • Volksgarten,  Außenseite der Sanitäranlage
  • Tenniscourt Süd, Berchtesgadener Straße 35 (nach Absprache)

 ...muck legt los!

Wie wild drauf lossprayen? – fast:

Die Haltbarkeit der einzelnen Kunstwerke ist unterschiedlich. Gegenseitiger Respekt vor den Arbeiten als Ehrensache in der Sprayer-Szene. Graffiti ist eine der sichtbarsten, sicher auch eine der meist diskutierten Ausdrucksformen der Jugendkultur. Graffiti ist Kunst, aber auch Kritik und Rebellion und in durchaus unbequemer Weise Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Realität.

Illegales Sprayen ist Sachbeschädigung und daher strafbar nach §125f StGB: Wer eine fremde Sache zerstört, beschädigt, verunstaltet oder unbrauchbar macht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.

so – think before you ink!

 

Leave a Reply